Prüfen Sie an Hand der Bibel 

 

Ein Beispiel: 

 

Vatikan und Nachhaltigkeit 

Papst kontaktiert Klimagott

http://www.taz.de/!5010116/

 

Zitat aus dem Text (orange): 

BERLIN taz | Für den republikanischen US-Senator und Klimaskeptiker James Inhofe ist die Sache klar: „Gott ist immer noch da oben“, sagt er gern.

 

Haben Sie den Fehler in diesem Satz erkannt? Es wird lediglich "Gott" genannt. Wir hatten darüber gesprochen, dass der Mensch, wenn er unbekehrt ist, an einen Gott glaubt, aber nicht an DEN Christus der Bibel. Gott heute hat einen Namen und dieser Name ist Jesus Christus, welcher uns durch die Bibel verkündigt wird. 

 

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch auf den Philippinen im Januar selbst die Zerstörungen des Wirbelsturms Haijan gesehen, der mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht wurde. Auf dem Rückflug sagte er dann, der Klimawandel passiere „auch, weil wir der Natur ins Gesicht geschlagen haben“.

 

An Hand dieser Sätze können wir erkennen, dass der Papst nicht wiedergeboren ist. Er erkennt nicht die Zusammenhänge und verweist auch nicht auf solche, dass die Stürme und sonstigen Ereignisse und "Klimakatastrophen" ein Ergebnis der Ursünde des Menschen sind, sich nicht Gott in Christus der Bibel zuzuwenden, sondern eigene Wege zu gehen. 

 

Die zunehmenden Katastrophen sind ein Hinweis auf das Gericht in der Offenbarung. 

 

Ein weiterer Artikel und Zitat: 

Der neue Internationale Klimavertrag

http://www.br.de/klimawandel/klimaabkommen-paris-protokoll-klimapolitik-klimawandel-102.html

Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, soll das Abkommen die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad begrenzen, wenn möglich sogar auf nur 1,5 Grad beschränken. Hierfür strebt die Weltgemeinschaft im UN-Klimavertrag den Abschied von Öl, Gas und Kohle an. Spätestens 2020 soll die Vereinbarung in Kraft treten, denn dann läuft das Kyoto-Protokoll von 1997 aus.

 

Der Mensch macht sich selbst zu Gott (Antichrist) und behauptet von sich selbst, das Klima verändern oder regulieren zu können. Allein die Vorstellung dessen ist grotesk und absurd. Wir sprechen hier von einem Treffen "der Herrscher dieser Welt". Nun also haben diese entweder wenig verstanden oder aber sie haben andere Motive, solche Konferenzen abzuhalten, weil sie dem Teufel dienen und das ist den Menschen immer weiter in die Einsicht zu drängen, dass er zum Schutz und zu seiner Sicherheit Privatleben, Finanzleben und alles Weitere den Staat regulieren lässt und dafür irgendwann das Siegel des Teufels "freiwillig" annimmt und solches kann man nicht über Zwang durchführen, das durchschauen zu viele, also muss der Mensch von kleinauf durch Schulsysteme und andere ständige falsche Nachrichten verdummt werden, damit er eines Tages freiwillig die Lösungen vom Teufel kommend annimmt, das Siegel des Teufels. 

 

Der Mensch hat ein schlechtes Gewissen. Es ist ihm in das Herz und in das Gewissen geschrieben, nach der Wahrheit und dem Christus der Bibel zu suchen. Nun aber tut er das nicht und deshalb versucht der Mensch sein schlechtes Gewissen zu beruhigen und "die Welt zu retten". So erklärt sich heute das weit verbreitete Weltenrettersyndrom. 

 

 

Die zwei Tiere

Offenbarung 13

 

Die letzten Dinge

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=comment&comment_id=300&part_id=3047

 

Gibt es ein "Malzeichen des Christus"?

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=286