Glauben bedeutet "Danke" sagen. 

 

Es gibt Tage im Glauben, die müssen erkannt werden. Heute ist so ein Tag, Danke zu sagen. Für Gebetserhörungen und für das Kommende, was der Herr gibt, wenn wir darum bitten. 

 

Danke sagen bedeutet, dankbar zu sein von Herzen und den Herrn loben und preisen. 

 

Danke sagen, dafür, dass er so viel Gutes tut, ohne dass wir es sehen können. 

 

Der Herr lässt die Sonne scheinen über Gerechte wie Ungerechte jeden Tag. Somit ist es ebenso, meiner Ansicht nach eine Pflicht, sich zu bekehren, denn er tut dem Christen Gutes und er tut es denen, die einfach nur an Gott glauben, aber noch nicht an den Christus der Bibel glauben oder glauben können. 

 

Es gibt im Glauben Gebetstage, es gibt reine Bibel-Lese-Tage, es gibt reine Arbeitstage. 

 

Wie erwähnt, heute ist ein Tag, Danke zu sagen. 

 

Wenn der Christ sich einen Dankes-Tag fest einplant oder seien es ein paar Stunden und nicht plappern, sondern von Herzen in Gedanken und in Worten, Danke sagen Ge-Danke - so wächst die Beziehung zum Herrn. 

 

Einfach den Glauben auch praktizieren im stillen Kämmerlein. 

 

Wie gesagt, Danke sagen auch für Dinge, die er noch geben wird und der Herr gibt gerne. 

Vor einem Monat ja hat er auch gegeben und in einem Monat wird er wieder gegeben haben. 

 

Sei es Weisheit, ein Dienst, dass er bewahrt, dass er Ruhe gibt, Freiheit der Gedanken durch die Bibel. Die Bibel gibt Freiheit der Gedanken und solches richtet das Leben auf. 

 

Glauben und Danken

 

Kommen wir also aber auch immer wieder auf das Wesentliche, welches in

1. Korinther 1 geschrieben steht, Vers 22-23:

22 Die Juden wollen Wunder sehen, die Griechen fordern kluge Argumente. 23 Wir jedoch verkünden Christus, den gekreuzigten Messias. Für die Juden ist diese Botschaft eine Gotteslästerung und für die anderen Völker völliger Unsinn.