Folge des Unglaubens

 

Die Folgen des Unglaubens sind Stress und vor allem Angst. 

 

Markus 6,5-6 - Und er wunderte sich über ihren Unglauben

 

Angst und Stress haben auch noch eine andere Ursache, die ist, dass der Bekehrte oder Gläubige Christ selbst versucht, durch menschliche Anstrengung Sünden zu überwinden, die er nicht überwinden kann. Er versucht "sich selbst zu retten". Aber die Verlorenheit und die Errettung wird ja gerade eben erst dadurch dem Gläubigen erkennbar, dass er sich voll und ganz dem Herrn zuwendet, ohne wenn und aber. 

 

Nehmen wir Faulheit als unüberwindbare Sünde für den einen, wie den anderen. Arbeitslosigkeit, was ist das für eine furchtbare Zeit für einen Menschen. Wie schwer ist es einem, wieder in die Arbeit zu kommen. Ein Vollzeitjob, das ganze Bewerben "kaum auszuhalten". Das nur als ein Beispiel. 

 

Also, der Christ hat die Plage der Faulheit aus dem Sündenfall "abbekommen" und vertraut nicht voll und ganz dem Herrn, sondern er versucht es aus eigener Kraft: So mündet es in Scheinheiligkeit und falsche Frömmigkeit und das wird zu einer Religion. Dann kann der Herr nicht mehr so wirken, wie er es vielleicht beabsichtigt und dann kann die Frucht nicht wachsen. 

 

Ich wiederhole es gerne: Achten Sie GENAU DARAUF, WIE DIE MENSCHEN IN DER BIBEL AUF IHN ZUGINGEN; DIE ER ERRETTETE. SIE DEMÜTIGTEN SICH. 

 

Das ist natürlich ein Problem, wenn man früher großes Ansehen hatte oder Titel und Diplome. Christen dürfen auf so etwas gar nicht schauen und solches sollen sei auch nicht "an die große Glocke" hängen, wenn sie so etwas haben. 

 

Scheitern ist vorprogrammiert wenn der Mensch die Sünde selbst versucht zu besiegen aber dafür ist Christus doch gekommen, den Menschen von der Sünde zu befreien. 

 

Und noch ein Hinweis: Bibellese soll nicht aus zwanghaftem Wollen heraus geschehen, sondern aus Freude. Wir sollen Freude an seinem Wort haben. Es ist keine religiöse Pflicht "ouff, wieder ein Kapitel geschafft", nein das will er nicht. 

 

..... durch die Bibellese gibt der Herr die Ruhe und den Frieden. Probieren Sie es aus.

 

Wenn man die Bibliotheken der Welt durchforstet und durchackert, so kann man sich kaum vorstellen, dass es die Nadel im Heuhaufen finden muss, dass es die Nadel im Heuhaufen ist, was die Bibliotheken der Welt angeht, die Bibel. 

 

Jesus kann alles tun. Die Frage ist, klopft der Mensch auch wirklich an oder "schläft er gleich dabei ein". Man muss auch Bitten und Flehen und Drängen.

 

Kennen Sie das Gleichnis von Fisch, Brot und Stein? - Entschuldigung - Fisch, Brot und Ei. 

 

Lesen Sie es einmal mit Humor. 

 

Lukas 11, 11

 

Denk:

 

Mal wieder was Farbe in den Laden "ist ja nicht auszuhalten".