Das Leben auf Erden, der Flügelschlag des Schmetterlings

 

Beschreiben wir es einmal ein wenig poetisch-philosophisch - Der Flügelschlag des Schmetterlings.. Ist das Leben in dieser Welt nicht so kurz, dass der Mensch dem Tode hin lebt "er versucht das Meiste heraus zu holen oder hat beinahe aufgegeben und dreht sich im Kreis"?

 

Generationen kamen und gingen, Generationen kommen und gehen. Niemand hat etwas mitgebracht, niemand hat etwas mitgenommen. 

 

Das Leben aber ist der Glaube. Wenn der Herr hier auf Erden heute wäre, so könnte er sicher ohne Weiteres einen Supercomputer bauen, den die Welt noch nicht gesehen hätte. Er könnte auch so alles wieder aufrichten. Das wäre für ihn einfach und für uns, was wäre das für uns? 

 

Können Sie so besser das Wunder der Sündenvergebung und des Glaubens verstehen lernen? Wie schwer es zu verstehen zu sein "scheint", wenn es aber verstanden wurde, wie einfach es sein kann?